OPTIMISMUS in schweren Zeiten

war eines der Themen auf dem Gipfeltreffen der Senate Deutschland, International und Europa in Kitzbühel.


Ich habe diesen Optimismus mit einem Vortrag unter der Überschrift "ZUKUNFTSLAND DEUTSCHLAND" untermauert. Dabei war es mir u.a. darum gegangen, den zahlreichen Kassandrarufen von einem "unaufhaltsamen Abstieg Deutschlands" mit Zahlen, Daten und Fakten entgegenzutreten; z. B. damit, dass Deutschland hinsichtlich der Zahl der Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger im internationalen Ranking auf dem dritten Platz liegt, hierzulande nach wie vor die meisten Weltmarktführer ihren Sitz haben, wir bezüglich der Roboterdichte vor Hongkong, den USA und China liegen, im europäischen Vergleich Platz 1 bei den Patentanmeldungen einnehmen, im Bloomberg Innovation Index 2021 vor USA und Japan gelistet wurden, in der Quantenforschung weltweit spitze sind, wir uns mit Biontech wieder auf dem Weg zur "Apotheke der Welt" befinden und uns auch heute schon wegen der zahlreichen erfolgreichen Start-ups keine Sorgen um den durch diese mit Sicherheit auch wieder international erfolgreichen "Mittelstand von morgen" machen müssen.


Dieses Zukunftsland Deutschland, so ein weiterer Schwerpunkt meiner Ausführungen als Vorstandsvorsitzender des Senate of Economy Europe, muss die international von uns erwartete und eingeforderte Führungsrolle als stärkste Wirtschaftskraft in der EU übernehmen. Kanzler Olaf Scholz hat eine solche in seiner beeindruckenden Prager Rede jüngst für sich und Deutschland angekündigt; nun wird es Zeit, dieser Ankündigung Taten folgen zu lassen.



Die mehr als 70 Senatorinnen und Senatoren zeigten sich optimistisch, was das "Zukunftsland Deutschland" angeht und wollen die EU weiter stärken und in dieser die Führungsrolle Deutschlands mit weiteren Beiträgen und Impulsen fördern.


Autor: Dr. Walter Döring

14 Ansichten0 Kommentare